«DreamTeam ist ein sehr bereicherndes Projekt. Es bereitet mir unglaubliche Freude, die Studierenden auf ihrer Reise mit den Kindern begleiten zu dürfen und dabei mitzuerleben, mit welchem grossen Engagement und Herzblut sie sich engagieren. Die Wirkung ist auf eindrucksvolle Weise spürbar, sowohl bei den Kindern als auch bei den Studierenden. Es ist grossartig, wie hier gesellschaftliches Engagement mit persönlicher Entwicklung und fachlicher Bildung vereint werden.»

Dr. Michael Peters, Koordinator Universität St.Gallen

Von DreamTeam profitieren alle.

Unsere Standorte erkennen dies. Sie begreifen DreamTeam als gesellschaftliches Engagement, das auf allen Ebenen ihrer Institution neue und innovative Impulse setzt.

An jedem Standort koordiniert eine Fach- oder Lehrperson die Umsetzung von DreamTeam vor Ort. Sie begleitet die Tandems in einem hierfür eingesetzten Begleitseminar/-kurs. Die operativen Kosten dazu trägt grundsätzlich der Standort selbst.

Standort gründen:
  1. Informiert starten: Mit DreamTeam vertraut machen und die Gegebenheiten am eigenen Standort prüfen.
  2. Im Austausch mit der Geschäftsstelle Grundkonzept von DreamTeam an den eigenen Standort anpassen.
  3. Kooperationsvertrag unterzeichnen
  4. Begleitseminar/-kurs planen und Mentor:innen akquirieren
    es kann losgehen!

Unser Netzwerkansatz

Geschäftsstelle

Betreuung der Standorte
professionelle Begleitung und ein breites Angebot an Materialien und Infrastruktur

Kooperation
Standorte

Mittel- und Hochschule

Koordination & Durchführung
DreamTeams zuteilen und koordinieren, Mentor:innen im Seminar oder Kurs begleiten

Akquise

Primarschule

Auswahl von Mentees
und Information der Eltern über das Programm

Mittel- und Hochschule

Koordination & Durchführung
DreamTeams zuteilen und koordinieren, Mentor:innen im Seminar oder Kurs begleiten

Geschäftsstelle

Betreuung der Standorte
professionelle Begleitung und ein breites Angebot an Materialien und Infrastruktur

Primarschule

Auswahl von Mentees
und Information der Eltern über das Programm

Mittelschulen nehmen eine zentrale Rolle in der Bildungslandschaft ein und fördern zukunftsfähige Kompetenzen

Der Kompetenzerwerb bei Schülerinnen und Schüler tritt nicht nur durch die Mentoringtätigkeit an sich, sondern insbesondere durch die Reflexion und den Austausch im Begleitkurs und im Online-Tagebuch ein.

  • Soziale Kompetenzen: Verständnis und Empathie, Problemlösestrategien, konstruktives Konfliktverhalten, Umgang mit (kultureller) Vielfalt, interkulturelle Sensibilität
  • Personale Kompetenzen: selbstreflektiertes Denken und Handeln, Eigenständigkeit, Organisationskompetenz, Kreativität, Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Fachkompetenzen: Vermittlung von Fachkenntnissen und Fertigkeiten (je nach Fokus) u.a. im Bereich Pädagogik, Psychologie, Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Einsatz für das Gemeinwohl
  • Berufliche Orientierung: ermöglicht Auseinandersetzung mit persönlicher und beruflicher Zukunft

 

Ermöglichen Sie auch Ihren Studierenden eine Third Mission.

DreamTeam füllt eine Lücke in einem sich wandelnden Bedürfnis von Studierenden nach praxisnaher Ausbildung und sozialem Engagement. In ihrer Aufgabe als Mentor:in sowie durch die aktive Teilnahmen am Begleitseminar wird Studierenden ein Lernen durch Engagement, Verantwortung und reflektierte Erfahrung ermöglicht («Service Learning»).

Hierbei erwerben und vertiefen die Mentor:innen unterschiedlichste Schlüsselkompetenzen, die zum Anforderungsprofil heutiger Stellenbeschreibungen als wesentliches Merkmal dazugehören (u.a. Kreativität, Empathie, Problemlösungskompetenz, Konfliktbewältigung, Kommunikationsfähigkeit, interkulturelle Sensibilität usw.). Das Mentoringprogramm richtet sich deshalb an Studierende sämtlicher Fachrichtungen.

Eine Verankerung von DreamTeam an Ihrer Institution steigert nicht nur die Attraktivität des Kursangebotes, sondern  erhöht auch auf sichtbare Weise den lokalen Impact. So wird die lokale Wahrnehmung der Hochschule gestärkt, indem Know-How und Ressourcen gezielt für die Verbesserung gesellschaftlicher Bedürfnisse eingesetzt werden.

Die wissenschaftliche Verflechtung von DreamTeam wollen wir auch in der Schweiz mit unseren Standorten weiter vertiefen.

  • Mittelschulen

    Mittelschulen nehmen eine zentrale Rolle in der Bildungslandschaft ein und fördern zukunftsfähige Kompetenzen

    Der Kompetenzerwerb bei Schülerinnen und Schüler tritt nicht nur durch die Mentoringtätigkeit an sich, sondern insbesondere durch die Reflexion und den Austausch im Begleitkurs und im Online-Tagebuch ein.

    • Soziale Kompetenzen: Verständnis und Empathie, Problemlösestrategien, konstruktives Konfliktverhalten, Umgang mit (kultureller) Vielfalt, interkulturelle Sensibilität
    • Personale Kompetenzen: selbstreflektiertes Denken und Handeln, Eigenständigkeit, Organisationskompetenz, Kreativität, Selbst- und Fremdwahrnehmung
    • Fachkompetenzen: Vermittlung von Fachkenntnissen und Fertigkeiten (je nach Fokus) u.a. im Bereich Pädagogik, Psychologie, Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Einsatz für das Gemeinwohl
    • Berufliche Orientierung: ermöglicht Auseinandersetzung mit persönlicher und beruflicher Zukunft

     

  • Hochschulen

    Ermöglichen Sie auch Ihren Studierenden eine Third Mission.

    DreamTeam füllt eine Lücke in einem sich wandelnden Bedürfnis von Studierenden nach praxisnaher Ausbildung und sozialem Engagement. In ihrer Aufgabe als Mentor:in sowie durch die aktive Teilnahmen am Begleitseminar wird Studierenden ein Lernen durch Engagement, Verantwortung und reflektierte Erfahrung ermöglicht («Service Learning»).

    Hierbei erwerben und vertiefen die Mentor:innen unterschiedlichste Schlüsselkompetenzen, die zum Anforderungsprofil heutiger Stellenbeschreibungen als wesentliches Merkmal dazugehören (u.a. Kreativität, Empathie, Problemlösungskompetenz, Konfliktbewältigung, Kommunikationsfähigkeit, interkulturelle Sensibilität usw.). Das Mentoringprogramm richtet sich deshalb an Studierende sämtlicher Fachrichtungen.

    Eine Verankerung von DreamTeam an Ihrer Institution steigert nicht nur die Attraktivität des Kursangebotes, sondern  erhöht auch auf sichtbare Weise den lokalen Impact. So wird die lokale Wahrnehmung der Hochschule gestärkt, indem Know-How und Ressourcen gezielt für die Verbesserung gesellschaftlicher Bedürfnisse eingesetzt werden.

    Die wissenschaftliche Verflechtung von DreamTeam wollen wir auch in der Schweiz mit unseren Standorten weiter vertiefen.

Support

Die Geschäftsstelle unterstützt jeden Standort mit einer umfangreichen Programminfrastruktur:

  • Begleitung und Beratung
  • Online-Tagebuch: Professionelle Plattform, auf der Mentor:innen nach jedem Treffen ihre Erlebnisse dokumentieren und reflektieren. Die Kursleitung nutzt die Einträge als Grundlage für die Kurstreffen (Theorie-Praxis-Transfer).
  • Intranet mit Wegleitungen, vorgefertigten Präventionseinheiten und pädagogischem Material
  • Zugang zu einem Netzwerk von Fachexpert:innen
  • Unterstützung in der Mentee- und Mentor:innenakquise
  • Ausstellung von Ehrenamtsnachweisen
  • Erstattung von Taschengeldern zur Finanzierung der Tandemaktivitäten
  • Haftpflicht- und Unfallversicherung während der Tandemaktivitäten

Netzwerk

Anhand eines aktiven Netzwerks wird die lebendige Weiterentwicklung des Programms gesichert. Hier bündeln sich Know-how und Erfahrungen – neue Ideen werden ausprobiert. Lassen Sie sich inspirieren!

Zur Übersicht

Interessiert?

Gerne besprechen wir mit Ihnen Möglichkeiten, wie sich DreamTeam auch bei Ihnen verankern lässt. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Infos für...

Bei weiteren Fragen, kannst du uns gerne direkt kontaktieren.

Wie viele Treffen erwartet DreamTeam von mir?

Dein Mentee wünscht sich Stabilität und Sicherheit, damit es sich in deiner Gegenwart wohlfühlen und entfalten kann. Deshalb erwarten wir von dir im Verlauf deines Mentorats mindestens 30 Treffen mit deinem Mentee. Davon können manche Treffen zum Beispiel auch als Telefonat oder Postkarte stattfinden. Wichtig ist, dass du dich mindestens zwei Mal im Monat mit deinem Mentee physisch triffst.

Wie kann ich DreamTeam an meiner Schule neu anbieten?

Möchten Sie DreamTeam auch an Ihrer Schule anbieten, dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Von unseren Schulen im Netzwerk von DreamTeam erheben wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag von max. 500 CHF pro Jahr.

Meine Schule macht bei DreamTeam (noch) nicht mit. Was dann?

Vielleicht ist einer der DreamTeam-Standorte ganz in Ihrer Nähe. Nehmen Sie in diesem Fall gern direkt Kontakt auf. Das Team vor Ort wird Ihnen dann bei der Vermittlung weiterhelfen. Werfen Sie einen Blick in unser Netzwerk.

Manchmal sind alle Mentoringplätze an einem Standort belegt oder es gibt noch keinen Standort in Ihrer Nähe. Melden Sie sich dann gern bei unserer Geschäftsstelle und wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam Ideen, wie wir DreamTeam zu Ihnen bringen können.

Wie kann man Schülerinnen und Schüler für das Programm vorschlagen?

Ist Ihre Primarschule bereits ein Standort von DreamTeam, dann haben Sie die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler für das Programm anzumelden. Melden Sie sich hierzu bei der zuständigen Ansprechperson an Ihrer Schule. Diese wird sie mit Materialien ausstatten, mit denen Sie die Eltern informieren und das Kind für das Programm anmelden können.

Was sind Ihre Aufgaben als Standort?

Als Programmstandort stellen Sie einen oder mehrere Koordinator:innen, welche für eine qualitätsgerechte Umsetzung von DreamTeam vor Ort verantwortlich sind. Zu deren Aufgaben gehören u.a.:

  • Rekrutierung von Mentor:innen
  • Akquise von Mentees im Austausch mit den Primarschulen im Netzwerk von DreamTeam
  • Matching der Tandems
  • Durchführung eines wiederkehrenden einjährigen Begleitseminars oder Wahlfachs. Hier tauschen Mentor:innen Erfahrungen aus und sammeln neue pädagogische Inputs für ihr Engagement.
  • Pflege der Online-Tagebücher (Rückmeldung und Beratung der Mentor:innen)

Gerne finden wir im gemeinsamen Gespräch individuelle Lösungen für eine Zusammenarbeit.

Welche Kosten tragen die Standorte?

Der Arbeitsaufwand für Koordinator:innen beträgt erfahrungsgemäss 3-4 Stunden pro Woche. Die Kosten hierzu trägt der Programmstandort. Zudem erheben wir einen jährlichen freiwilligen Unkostenbeitrag von max. 500 CHF pro Standort.

Die Finanzierung der Mentorate übernimmt DreamTeam. Dazu gehört die monatliche Erstattung der Aktivitäten der Gespanne von max. 40 CHF sowie der erforderlichen Strafregisterauszüge der Mentor:innen und die Versicherung.

Wie kann DreamTeam als Teil des Lehrangebots implementiert werden?

Das Begleitseminar oder Kurs zu DreamTeam kann in bestehende Lehrangebote integriert oder neu in das Curriculum aufgenommen werden (bspw. als Wahlpflichtfach, Praktikum oder extracurriculare Leistung an Hochschulen oder als Wahl- und Freifach an Mittelschulen). Eine interdisziplinäre Verankerung bereichert erfahrungsgemäss die Programmdurchführung.

Worin besteht der Support von DreamTeam?

Die Geschäftsstelle von DreamTeam unterstützt neue Programmstandorte bei der Implementierung mit einem Fundus an hilfreichen Unterlagen und Materialien. In einem lebendigen Programmnetzwerk wollen wir eine einzigartige Lern- und Wirkungsumgebung schaffen. Auch besteht der Zugang zu einer aufwendigen technischen Infrastruktur (Intranet und Online-Tagebuch).

Was genau macht das «DreamTeam» während ihrer Treffen?

Bestimmt gibt es auch in Ihrer Wohnumgebung viel zu entdecken und zu erleben – in der Natur sein, Spielplätze besuchen, schwimmen gehen, die Bibliothek erkunden oder einfach mal ein Eis essen. Aber auch backen, basteln, malen, spielen und viel reden gehören dazu. Ihr Kind lernt nebenbei viele nützliche Sachen. Vielleicht hat Ihr Kind eine spezielle Begabung. Sein Mentor wird das fördern.

Durch die Tagebücher und Begleitung der Mentor:innen ist DreamTeam ist immer gut über die Treffen informiert und unterstützt die Mentor:innen in ihren Ideen.

Was ist Ihre Rolle während des DreamTeam-Jahres?

Natürlich müssen Sie mit einer Teilnahme an DreamTeam einverstanden sein. Sie melden Ihr Kind für das Programm an. Fragen Sie die Lehrperson Ihres Kindes, ob man auch an Ihrer Schule Kinder für DreamTeam anmelden kann.

Bei der Anmeldung füllen Sie zudem einen Fragebogen aus. Dort können Sie genau angeben, was Ihr Kind darf und was nicht, worauf zu achten ist und was Sie sich wünschen. Auch danach können Sie jederzeit mit uns oder dem Mentor Kontakt aufnehmen.

Was kostet die Teilnahme meines Kindes an DreamTeam?

Die Teilnahme Ihres Kindes am Programm ist kostenlos.

Jedes DreamTeam bekommt von uns jeden Monat ein Taschengeld zur Verfügung gestellt, von dem zum Beispiel Tickets oder Bastelmaterialien bezahlt werden können.

Ihr Kind ist während der Treffen über DreamTeam unfall- und haftpflichtversichert.

Wie melde ich mein Kind für DreamTeam an?

Regelmässig haben Kinder die Chance, am Programm DreamTeam teilzunehmen. Wenn Sie sich für Ihr Kind ein DreamTeam wünschen, fragen Sie die Lehrperson Ihres Kindes oder schauen Sie hier in der Liste:

Übersicht Partnerschulen

Vielleicht ist Ihre Schule ein DreamTeam-Standort und Ihr Kind kann sich schon bald über ein eigenes DreamTeam freuen!

Kurz und knapp: Worum geht es bei DreamTeam?

Als Mentor:in übernimmst Du ehrenamtlich mindestens ein Jahr lang eine individuelle Patenschaft für ein Primarschulkind. Du hilfst ihm durch persönliche Zugewandtheit und individuell angepasste Freizeitgestaltung, sich in unserer Gesellschaft zu entwickeln und zu lernen, wie man die Herausforderungen des Alltags erfolgreich meistern kann.

Wo kann ich mich für DreamTeam anmelden?

Nimm gerne Kontakt mit einem örtlichen Standort auf, um dein Engagement bei uns zu besprechen. Übersicht Standorte

Möglicherweise findest Du im Vorlesungsverzeichnis oder Kursprogramm deiner Mittel- oder Hochschule weiterführende Informationen.

Warum sollte ich mitmachen?

Um die Welt noch einmal mit Kinderaugen zu sehen und neue Erfahrungen zu sammeln - das bringt auch dich weiter.

Das Programm bietet Dir die Möglichkeit, Ehrenamt und Unterricht oder Studium zu verbinden. In dieser Zeit lernst du viel über die Denkweise von Kindern, den Alltag in einer Familie und das Zusammenspiel von Schule-Familie-Gesellschaft. Zudem erweiterst du deine Selbst- und Sozialkompetenzen – wie z. B. Empathiefähigkeit, Fähigkeit zu kreativer Problemlösung, Überzeugungskraft, Durchhaltevermögen oder interkulturelle Kompetenz.

Du wirst sehen, dass die Patenschaft nicht nur das Leben des Kindes verändern wird, sondern auch du nachhaltig daran wachsen wirst.

DreamTeam wird unter anderem unterstützt von

Interessiert?